Spezialbauten/ Bohrungen unter großem technischem Aufwand  

Manchmal darf es etwas größer sein. Sie möchten einen, von städtische, Wasser unabhängigen, Feuerlöschbrunnen oder auch eine sehr große Fläche bewässern? Kein Problem! Wir bauen Ihnen gerne ihren Brunnen bis zu einem Durchmesser von 8“. Im Herbst 2014 führten wir beispielsweise die Bohrung für einen Feuerlöschbrunnen am Olympiastadion in Berlin durch. Hierfür war ein sehr großer Bohrdurchmesser und eine speziell zu verbauende Filter-Strecke notwendig:

 

Olympiastadio

Abbildung 2: Der fertige Feuerlöschbrunnen am Olympiastadion

Olympiastadion II

Abbildung 3: Unser mobiles Bohrgerät, am Bohrpunkt

Olympiastadion III

Abbildung 4: Unsere Fachmänner bei der Abteufung der Spezial-Verrohrung

Olympiastadion IV

Abbildung 5: Einbau der leistungsstarken Tauchpumpe zur Vorreinigung der Filterstrecke

 

Bohrungen unter großem technischem Aufwand 

Sie haben ein Projekt, das technisch schon weiter vorangeschritten ist als die Planung? Es sind Schwierigkeiten aufgetreten, die einer Umplanung bedürfen? Sie brauchen eine zeitnahe Umsetzung von Bohrungen, die unter schwierigen Voraussetzungen, umzusetzen sind? Kein Problem! Die GSA verfügt über eine Vielzahl an Projekten (und auf Anfrage Referenzen), die unsere technische Versiertheit und unser Geschick, auch unter schwierigsten Bedingungen zu bohren, unter Beweis stellen! Hier nur ein Beispiel:

Im Oktober 2014 bohrten wir in einer Baugrube in Berlin Mitte, in direkter Nachbarschaft zur U-Bahnhaltestelle und in einer vier Meter tiefen Baugrube insgesamt 9 Erdwärmesonden mit einer Gesamttiefe von 891m. Unsere Bohrgeräte wurden hierfür von Mobil-Kränen in die Baugrube gehoben; die Arbeiten innerhalb einer Woche von unserem geschulten Personal durchgeführt und die Baustelle im Top-Zustand übergeben. Hierbei war die Sauberkeitsschicht bereits gelegt, weshalb wir die Bohrungen mit Schutzrohren durchführten, um Unterspülungen unter Dieser zu vermeiden.

Brunnenstraße

  Abbildung 6: Unser mobiles Bohrgerät bei der Arbeit

Brunnenstraße II

Abbildung 7: Unser “Kettenpanzer” bei der simultanen Bohrung mit Schutzrohr