Enteisenung und Entmanganung:

Je nach anstehendem Ausgangsgestein kann im Grundwasser eine hohe Eisen und Mangan-Konzentration vorliegen. Da gelöstes Eisen und Mangan nach Förderung des Grundwassers ausfallen (schwer lösliche Oxidhydrate bilden), führt dies zu Verfärbungen auf bewässerten Flächen und Oberflächen. In Oberflächengewässern kommen Eisen und Mangan nur in sehr geringen Konzentrationen vor. Dies liegt daran, dass sie unter Sauerstoffverfügbarkeit schnell von Mikroorganismen abgebaut und verstoffwechselt werden.

Die Lösung liegt also in der Belüftung des zu fördernden Wassers. Hierzu bauen wir Ihnen auf Wunsch eine Anlage zur Sauerstoffanreicherung ein. Hierzu wird gefördertes Grundwasser in einen Zwischenspeicher gefördert und über eine Venturi-Düse (über die Sauerstoff im Wasser gelöst wird) wieder in die Filterstrecke verbracht. Hiermit wird die natürliche mikrobielle Reinigung angeregt und der Gehalt an Mangan und Eisen im geförderten Wasser um 80 bis 95% reduziert.

Neben dem Klärungs-Effekt wird weiterhin die sogenannte Verockerung, also die Zusetzung der Filterstrecke reduziert.